Jakob Leiner_Über - © Jannis Muser

Jakob Leiner, Jahrgang 1992, wuchs als Sohn einer Musikerfamilie im südpfälzischen Landau auf. Er war Jungstudent an der Hochschule für Musik Karlsruhe sowie langjähriges Mitglied im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz und im Bundesjugendorchester (Instrumente Horn und Klavier).

Seine ersten literarischen Veröffentlichungen erschienen ab 2016 im Berliner Autumnus Verlag, zuerst das Kindersachbuch Entdecke die Klassische Musik (2016), gefolgt von seinem Lyrikdebüt Schrieben Farben die Musik (2017) und dem Adoleszenzroman Die Arroganz des Kummers (2017). Im Stuttgarter Radius Verlag wurde 2019 der Gedichtband Ikarische Nummern publiziert, es folgen außerdem erneut im Autumnus Verlag die poetische Erzählung Die Rhythmen der Unfähigkeit (2020) sowie der Lyrikband Nachlauf ist ein Kinderspiel (2020).
Zudem veröffentlichte Jakob Leiner bereits in diversen Literaturzeitschriften und Anthologien, u.a. im "Poesiealbum neu" Nr. 1/2019 (edition kunst & dichtung / Leipzig), "DAS PLATEAU" No 167 (Radius Verlag / Stuttgart) sowie "CHAUSSEE" / Heft 44 (herausgegeben vom Bezirksverband Pfalz).  Im Jahr 2018 wurde sein von Henrik Ajax vertontes Gedicht Rhythmusstörung im Lied-Duo-Finale des Deutschen Musikwettbewerbs in Bonn uraufgeführt (Manuel Adt, Bariton und Kathrin Isabelle Klein, Klavier). Mittlerweile zu einem gleichnamigen Liederzyklus aus vier Gedichtvertonungen ("Rhythmusstörung", "Tief", "Cortex", "Einöd") erweitert und im Januar 2020 in München uraufgeführt (Duo Kathrin Klein / Manuel Adt).
Mitarbeit bei Der Funke Gottes! - eins zum anderen, einem Poesieprojekt des Kulturbüros des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Begleitheft zur Ausstellung im Bamberger Diözesanmuseum, Gedicht zu Meret Oppenheims „Paar (mit Ei)“ im Jahr 2019.

Unlängst schloss Jakob Leiner außerdem sein Studium der Humanmedizin mit Erteilung der Approbation als Arzt ab. Er lebt und arbeitet in Freiburg im Breisgau.